Königsforst
Startseite
Email schreiben
Sitemap
Seite drucken
01.08.2017, 20:24 Uhr

Gerwerbegebiete am K├Ânigsforst sind Fehlplanung

FNP-Entwurf sieht Fl├Ąchenverbrauch der s├╝dlichen Frankenforstreste vor...B├╝ndnis Heideterrasse traf sich vor Ort mit BI Frankenforst...

Banner der BI Frankenforst
© B├╝ndnis Heideterrasse
"Naturschutzprominenz" in Bergisch Gladbach Frankenforst: Mark vom Hofe, Vorsitzender des Bergischen Naturschutzvereins (RBN) und der LNU (Landesgemeinschaft Naturschutz und Umwelt) sowie Holger Sticht, Vorsitzender des B├╝ndnis Heideterrasse und des BUND NRW, trafen sich am 31. Juli vor Ort mit rund 20 Vertreter*innen u.a. der BI Frankenforst, um die durch den Entwurf des Fl├Ąchennutzungsplans (FNP) der Stadt Bergisch Gladbach gef├Ąhrdeten s├╝dlichen Reste des Frankenforsts zu begutachten. Das erste Fazit: allein schon aus naturschutzrechtlichen Gr├╝nden ist der FNP-Entwurf an dieser Stelle eine Fehlplanung.

Auszug aus FNP-Entwurf
© Stadt Bergisch Gladbach
Der Frankenforst war bis ins 20. Jahrhundert hinein ein recht gro├?es Heideterrassengebiet, das sich n├Ârdlich an den K├Ânigsforst anschloss. Im Laufe des 20. Jahrhunderts ist das Gebiet durch Wohnbebauung und Gewerbe gr├Â├?tenteils verloren gegangen, sodass u.a. der neue Stadtteil mit gleichem Namen entstand. Der gr├Â├?te erhaltene Teil befindet sich heute ├Âstlich von Refrath und wird heute zum Gebietskomplex der Schluchter Heide gez├Ąhlt. Als Immissionsschutzwald zwischen der 1967 gebauten A 4 und den neuen Siedlungen ist aber ein schmaler Streifen im S├╝den erhalten geblieben. Dieser ist nun durch Gewerbegebietsplanungen der Stadt Bergisch Gladbach akut gef├Ąhrdet.

Naturnahe Waldbest├Ąnde im s├╝dlichen Frankenforst
© B├╝ndnis Heideterrasse
Bei der Begehung wurde schnell klar: hier vorkommende gesch├╝tzte Biotoptypen sind bisher ignoriert worden. Zudem befinden sich beide betroffene Waldstreifen innerhalb des 300-Meter-Umgebungsschutzes des FFH- und Vogelschutzgebiet K├Ânigsforst. Sie ├╝bernehmen somit wichtige Pufferfunktionen f├╝r das EU-Schutzgebiet. Und nat├╝rlich bieten sie eine unverzichtbare Pufferzone f├╝r die in dem Stadtteil lebenden Menschen, die ohne diesen Schadstoffen und L├Ąrm ungesch├╝tzt ausgeliefert sind.

Alle Beteiligten vereinbarten, in den kommenden Monaten eng zusammenzuarbeiten, um die geplanten Eingriffe gemeinsam zu verhindern. 

Auszug aus dem FNP-Entwurf
© Stadt Bergisch Gladbach
TG